Ausschüsse des Verwaltungsrats

Die Ausschüsse wurden eingerichtet, um den Verwaltungsrat als Gesamtgremium zu entlasten, Interessenkonflikten zu begegnen und spezifische Themenbereiche umfassend außerhalb der zweimonatlich stattfindenden Verwaltungsratssitzungen zu diskutieren. Sie geben an den Verwaltungsrat Empfehlungen ab und entscheiden in einzelnen Fällen und Bereichen.

Prüfungsausschuss

Der Prüfungsausschuss diskutiert den Jahres- und Konzernabschluss und überwacht insbesondere den Rechnungslegungsprozess sowie die Wirksamkeit des internen Kontrollsystems, der internen Revision und des Risikomanagementsystems. Er beaufsichtigt die Geschäfts- und Konzernabschlussprüfung und prüft und kontrolliert die Unabhängigkeit des Geschäfts- bzw. Konzernabschlussprüfers. Darüber hinaus prüft er den Jahres- bzw. Konzernabschluss, den Vorschlag des Lageberichts, der Gewinnverteilung und den Corporate Governance-Bericht. Der Prüfungsausschuss bereitet die Feststellung des Jahresabschlusses vor und erstattet über seine Prüfungsergebnisse Bericht an den Verwaltungsrat. Zudem gibt der Prüfungsausschuss eine Empfehlung an den Verwaltungsrat für die Wahl des Wirtschaftsprüfers. Er kontrolliert den Bericht des Wirtschaftsprüfers in Hinblick auf die Effektivität des Risikomanagements und berichtet die Prüfungsergebnisse an den Verwaltungsrat.

Der Prüfungsausschuss tagt so oft es erforderlich ist, mindestens jedoch zweimal jährlich. Ihm gehört ein Finanzexperte an. Den Sitzungen wird gemäß C-Regel 81a des Österreichischen Corporate Governance Kodex ein Abschlussprüfer zugezogen.

An den Sitzungen nehmen in der Regel die Geschäftsführenden Direktoren teil. Mindestens einmal pro Jahr findet ein Treffen mit dem Wirtschaftsprüfer des Unternehmens, der internen Revision und der für das Risikomanagement zuständigen Person statt, an dem die Geschäftsführenden Direktoren nicht teilnehmen.

Strategie, Investitions- und Portfolioausschuss (SIP-Ausschuss)

Der SIP-Ausschuss gibt dem Verwaltungsrat Empfehlungen in Hinblick auf die Portfoliostrategie, die Finanzierungsstrategie und die allgemeine Konzernstruktur und -Organisation. Er kontrolliert den jährlichen Betriebs- und Finanzplanungsprozess sowie die betriebliche Geschäfts- und Finanzentwicklung sowie die Finanzergebnisse. Darüber hinaus gibt er dem Verwaltungsrat Empfehlungen in Hinblick auf die Genehmigung des Finanzplanungsprozesses und kontrolliert die Portfoliobewertungsprozesse.

Der Verwaltungsrat überträgt dem SIP-Ausschuss Entscheidungsbefugnisse im Rahmen der vom Verwaltungsrat festgelegten Vorgaben über bestimmte Immobilienportfolio- und Immobilieninvestitionen  sowie über bestimmte Veräußerungen.

Darüber hinaus kommt dem SIP-Ausschuss die Verantwortung und Befugnis für das Fällen von Entscheidungen in dringenden Fällen nach Maßgabe von Regel 39 des Österreichischen Corporate Governance Kodex zu.

Der SIP-Ausschuss tagt so oft es erforderlich ist, mindestens jedoch zweimal jährlich. An den Sitzungen nehmen in der Regel die Geschäftsführenden Direktoren teil.

Corporate Governance, Nominierungs- und Vergütungsausschuss (CGNR-Ausschuss)

Der CGNR-Ausschuss untersucht in regelmäßigen Abständen die Größe des Verwaltungsrats und die Standards seiner Unabhängigkeit.  Er ermittelt, welche Auswirkungen die Anzahl der Verwaltungsratsmitglieder auf die Effektivität des Verwaltungsrats und dessen Fähigkeit hat, bei der Erfüllung seiner jeweiligen Pflichten unabhängig zu agieren. Bei Bedarf schlägt er dem Verwaltungsrat eine Erhöhung oder Reduktion seiner Größe und/oder der Anzahl seiner unabhängigen Mitglieder vor. Gegebenenfalls schlägt er geeignete Kandidaten vor.

Der Ausschuss bemüht sich darum, zu gewährleisten, dass ein geeignetes System zur Beurteilung der Effektivität des Verwaltungsrats sowie einzelner Verwaltungsratsmitglieder vorhanden ist, sodass sichergestellt wird, dass diese ihre jeweiligen Zuständigkeiten und Pflichten erfüllen und als Einheit wirksam zusammenarbeiten. Der Ausschuss überwacht nach Maßgabe des Ethik- und Verhaltenskodex des Unternehmens mögliche Interessenkonflikte von Verwaltungsrats- und Geschäftsleitungsmitgliedern.

Darüber hinaus empfiehlt der CGNR-Ausschuss mit Blick auf die Kompetenzen und Fertigkeiten, sowie unter Berücksichtigung der Zeit, die jede Person dem Unternehmen zur Verfügung stellen kann, diejenigen Verwaltungsratsmitglieder, die in den diversen Ausschüssen des Verwaltungsrats Aufgaben wahrnehmen sollen.

Der Ausschuss überprüft die Offenlegung von Geschäftsführungspraktiken, die Vorbereitung von Berichten, die für die Unternehmensführung erforderlich oder empfohlen sind sowie die allgemeine Offenlegungspolitik des Unternehmens.

In Hinblick auf Vergütungen berichtet der Ausschuss zumindest jährlich an den Verwaltungsrat über  die Bezüge der Geschäftsführenden Direktoren. Er überprüft und bewertet zudem die Rollenbeschreibungen für die einzelnen Geschäftsführenden Direktoren. Darüber hinaus prüft und genehmigt er die organisatorischen Vorhaben und Ziele hinsichtlich der Bezüge der Geschäftsführenden Direktoren.

Er überprüft mindestens jährlich die Honorare und Aufwendungen der Verwaltungsratsmitglieder sowie die Offenlegungsunterlagen des Unternehmens im Zusammenhang mit den Bezügen und Vergütungen.

Der CGNR-Ausschuss tagt nach Erforderlichkeit.